Bahnhof Blomberg

Der Bahnhof Blomberg ist seit längerer Zeit Geschichte und ich überlege, ob ein FREMO-Segementgruppe in Spur N oder auch HO eine Möglichkeit für mich sein kann diesen Bahnhof aus der Vergessenheit herauszuholen.
Der Personenverkehr wurde 1951 und der Güterverkehr in den 70er Jahren eingestellt.

Prinzipskizze des Gleisplans
Prinzipskizze des Gleisplans

1 Hauptgleis
2 Aufstellgleis
3 Ladegleis
4 Anschluß Landhandel
5 Anschluß Blomberger Holzindustrie
Gesamtlaenge ca. 500 m

alle Weichen 1:9 in Originlaplan keine Radien (190m?)

Links geht es zum Abzweig Noltehof Bahnstrecke Hameln – Altenbeken. Zwischen den Weichen zum Landhandel und zur Blomberger Holzindustrie kreuzte die heutige B1 den Anschluß. Im Planun der Strasse lagen also das Gleis zum Bahnhof von Noltehof kommend und der Anschluß Landhandel.

Rechts ist die Welt zu Ende, aber es war mal eine Erweiterung bis Detmold geplant. Diese sollte mit deutlich mehr Gleisen verwirklicht werden; wurde es aber nie. Oben ist die Sued- oder Strassenseite. Hier fuehrte die heutige B1 entlang. Unten ist die Nord- oder Stadtseite/  Abhang mit Bahnhofsstrasse

Der Bahnhof ist wirklich fast so gerade gewesen. Nur der Abzweig zum „Betriebswerk“ zweigte mit entsprechend der Weiche ohne Gegenbogen ab.

Diese Skizze ist ohne Massstab und zeigt den Zustand 1903 bei der Genehmigungsphase für die Erreichtung der elektrischen Beleuchtung.

Plan Bahnhof Blomberg – Installation von elektrischem Licht (Quelle Stadtarchiv Blomberg)

Später sind an der linken Seite noch zwei mir bekannte Gleisanschlüsse für einen Landhandel und die Blomberger Holzindustrie hinzugekommen. Dort gabe es auch eine elekrische Feldbahn im Werksgelände.

Betrieblich ließe der Bhf sich auch als Durchgangsbahnhof betreiben. Die ursprünglichen Planungen sahen auch eine Fortführung nach Detmold vor:

Bahnhof Blomberg – Erweiterungsplanung von 1913 (Quelle: Stadtarchiv Blomberg)

Hier zu sollte aber auch der Umfang der Gleisanlagen deutlich ausgebaut werden.

Einige historische Bilder wurden mir aus dem Stadtarchiv Blomberg zur Verfügung gestellt:

Eröffnung des Bahnhofs Blomberg 1897
Eröffnung des Bahnhofs Blomberg 1897 (Quelle Stadtarchiv Blomberg)
Bahnhof Blomberg um 1900
Bahnhof Blomberg um 1900 (Quelle Stadtarchiv Blomberg)
Im Hintergrund / Bildmitte der Wasserturm und das Dach vom Lokschuppen
– Ansicht der Fa.Hausmann Blomberg Holzindustrie ca 1913 mit Wasserturm und Lokschuppendes Bahnhofs Blomberg ( (Quelle Stadtarchiv Blomberg)
Güterverkehr mit der Straßenbahn, Betreiber: PESAG, Betrieb auf der Strecke Blomberg-Bad Meinberg 1926-36
Güterverkehr mit der Straßenbahn, Betreiber: PESAG, Betrieb auf der Strecke Blomberg-Bad Meinberg 1926-36 (Quelle Stadtarchiv Blomberg)

Für den Bahnhof Blomberg gab es vor dem 1. Weltkrieg Erweiterungspläne in Verbindung einer Streckenverlängerung nach Detmold und damit einer Anbindung an die Strecke Herford – Lage – Detmold – Altenbeken.
Blomberg_Skizze_Plan_1913

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportieren
Blomberg

Karte wird geladen - bitte warten...

Blomberg 51.938233, 9.096766 Blomberg, Deutschland (Routenplaner)

Die Darstellung des Frachtaufkommens  aus 1926 findet sich in „1900 – 1925 Ein Vierteljahrhundert Stadtgeschichte, Dr. Volmer (Bürgermeister), Blomberg 1928,

Die Pläne von aus Blomberg von 1903 zur Planung elektrischer Beleuchtung und 1912 zu einer möglichen Erweiterung werden überlagert von einer schematischen Darstellung der Gleislagen.  Die Pläne finden sich hier  noch einmal ohne die Schematische Darstellung der Gleisanlagen.

Blomberger Holzindustrie schreibt an die Stadt Blomberg zur Erweiterung der Bahnstrecke nach Detmold. (Quelle Stadtarchiv Blomberg)

Die Firma Hausmann, Blomberger Holzindustrie hat zum Zeitpunkt der Planung der Erweiterung schon einen eigenen Gleisanschluss, wie sich aus dem Briefkopf des Schreibens an den Magistrat der Stadt ergibt.

1963 hatte sich der Gleisplan etwas vereinfacht

und 1977 sah es dann so aus:

Eingesetze Fahrzeuge in Blomberg:

  • in der Lokstation zwei bzw. eine Preussische T3 Hannover 6103 ; ehemals Hannover 1702 Gebaut bei Union als 8444/1896 (http://www.nmld.nl/de/objekt/1006)
  • Preussische T9.3 = BR 91.3 (Ca 1930 bis ca 1951) (u.a. Lok 911308)
  • BR 86 (Im Fahrplan 1946)
  • Baureihe 50 (ab ca 1951)
  • Baureihe 260 (V60) (ab 1974)
  • Baureihe 211 (ab 1980)
  • BR 236 203 im April 1972
  • BR 614 (614079)  (Sonderfahrt)
  • Sonderfahrt des VT08.5 am 11.Oktober 1987
  • Bauzug mit BR?? ab 12. Oktober 1987

Literatur zum Thema:

Rieplmeier, Garrelt: Die Eisenbahn in Lippe

Michael Bahls: Die Hannover-Altenbekener Eisenbahn,

Die PESAG: Straßenbahnen zwischen Paderborn, Detmold und Blomberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.