Impulsausgelöste Blitze (Sensorzellen, Funk und Kabel)

Neben ausgefeilten digitalen und analogen Protokollen zur drahtlosen Steuerung von Blitzgeräten stehen weitere funktionierende Lösungen zur Verfügung: Sensorzellen, Funkauslöser und Kabelgebundene Lösungen.

Lichtgesteuerte einfache Slave-Sensorzellen

Der Einsatz einfacher Slave-Sensorzellen, dient im Gegensatz zu SU-4, der Remote Steuerung über i-TTL oder andere digitale Protokolle nur dem Auslösen der Blitze und ermöglichen keine Leistungssteuerung. Die Slave-Blitze müssen dann durch manuelle Positionierung, Abschattung und / oder manuelle Leistungssteuerung gesteuert werden.
Die Blitze SB-26, SB-80DX, SB-800 und SB-900 haben einen eingebauten Empfänger für SU-4-Modus, der im Remote-Betrieb mit erhöhter Reichweite sich ebenfalls auf Automatik- oder manuelle Steuerung für den Blitz umstellen lassen und dann wie eine einfache Slave-Sensorzelle verhält.

Bei den einfachen Slavezellen ist zu unterscheiden zwischen
– Empfängern ohne Vorblitzunterdrückung, die bei jedem Blitzimpuls den angeschlossenen Blitz auslösen
und
– Empfängern mit Vorblitzunterdrückung, die nur bei jedem 2. Blitz den Slave-Blitz auslösen. Einige dieser Modelle sind umschaltbar zwischen den beiden Modi. Sie benötigen in der Regel eine eigene Spannungsversorgung (Batterie) und haben vielfach keinen Ausschalter, sodass sie auch ohne Gebrauch im entscheidenden Augenblick nicht betriebsbereit sind.
Die Modelle ohne Vorblitzunterdrückung lassen sich nur an Kameras verwenden, die keinen Vorblitz aussenden. Hier muss dann die Kamera entsprechend eingestellt werden.

Funkauslöser

Funkauslöser für Blitze zünden ebenfalls nur die Blitze und ermöglichen nur die Leistungssteuerung durch Positionierung und manuelle Leistungssteuerung der Blitze. Ihr Vorteil liegt in der oft besseren Reichweite gegenüber der Lichtgesteuerten Auslösemöglichkeiten.

Anbindung von Blitzen über Kabel

Eine weitere Steuerungsmöglichkeit ist die Anbindung über Kabel. Hier unterscheiden sich die Nutzung von PC-Kabel oder Systemkabeln.

Die einfachste Lösung ist die Verwendung von Blitzsynchronkabeln und entsprechenden Mehrfachsteckern. Hier werden die Blitze über PC-Kabel mit der Kamera verbunden durch das Schließen eines Kontakts in der Kamera gezündet.

Ausgefeilter ist dann die Verwendung der Multiblitzkabel-Lösungen von Nikon und Olympus

Kombination von unterschiedlichen Blitz-Auslösungsmöglichkeiten

Durch Kenntnis der Möglichkeiten lassen sich auch unterschiedliche Auslösemöglichkeiten miteinander kombinieren. So wurden schon SU-4, Kabelverbindungen und einfache lichtgesteuerte Slaves miteinander kombiniert. Aber dabei gehen viele der Automatik-Möglichkeiten verloren, aber es werden zusätzliche Möglichkeiten wie größere Reichweiten und kreative Lösungen, die durch ältere gebrauchte Blitzgeräte, die sich ins System einbinden lassen, eröffnet.

Sicherheitshinweis für die Kombination von Geräten

Vor dem Verbinden mit Kabeln von unterschiedlichen Blitzen und Kameras und anderen Komponeneten muß geprüft werden ob sie zusammen arbeiten können, weil moderne Elektronik nur geringe Spannungen verträgt und insbesondere alte Blitzen an den Kontakten Spannungen von mehreren 100 Volt aufweisen können. Dies betrifft auch Geräte mit SCA301-Adapter.

Die Informationen sind nach besten Wissen zusammengestellt und sind sicher nicht vollständig. Vor allem Blitze von exotischen Herstellern werden noch einige fehlen. Darum kann und will ich keine Haftung für Fehler übernehmen. Hinweise und Ergänzungen sind darum herzlich willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.